Willkommen auf der neuen Steinhof-Website. Wenn Sie zur vorherigen Version wechseln möchten klick hier.

FAQ

Unten haben wir die Fragen zusammengestellt, die am häufigsten an unseren Kundendienst gestellt werden. Vielleicht wird dort auch Ihre Frage beantwortet, was erlauben wird, Ihr Problem schnell zu lösen.

 

 
  • Was muss man wissen, bevor der Anhängerkupplung montiert wird?

    • Vor der Montage einer Anhängerkupplung soll man in der Betriebsanleitung oder im Fahrzeugschein prüfen, ob das Kraftfahrzeug für das Schleppen des Anhängers angepasst ist.
    • Die Anhängerkupplung kann an solchem Kraftfahrzeug gebraucht werden, dessen Teile des Aufbaus technisch gut sind. Die Anhängerkupplung muss am Kraftfahrzeug gemäß der Montageanleitung des Herstellers montiert und betrieben werden.
    • Die Anhängerkupplung ist ein Sicherheitsteil und kann nur durch einen Fachmann montiert werden. Irgendeiner Eingriff in die Konstruktion der Kugelkupplung ist nicht erlaubt.
    • Man soll eine Isoliermasse oder einen Fahrgestellschutz (wenn vorhanden) an Berührungspunkten der Anhängerkupplung entfernen.
    • Bei manchen Fahrzeugen mit Parksensoren werden die Sensoren die montierte Kugel während einer Fahrt als Hindernis identifizieren. In diesem Fall soll man die Nachweisgrenze anpassen oder Sensoren deaktivieren. Bei der Anwendung einer Kupplung mit abnehmbarer Kugel kann das Problem vermieden werden, indem die Kugel abgenommen wird.
    • Die Informationen des Fahrzeugherstellers über die größte zulässige Last (größte Last des Anhängers, der geschleppt wird und zulässige Stützlast auf die Kugel) sollen beachtet werden, zulässige Parameter der Anhängerkupplung können nicht überschritten werden.
    • Während des Schleppens muss der Anhänger mit einer zusätzlichen elastischen Verbindung mit entsprechender Festigkeit (Seil, Kette) verbunden werden.
    • Nach etwa 1000 km Fahrt sollen Schraubenverbindungen geprüft werden und falls die Muttern lose sind, sollten sie angezogen werden. Die Kugel sollte sauber sein und mit einem Dauerfett geschmiert werden. Man sollte einen Kugelschutz anwenden. Alle mechanischen Schäden der Anhängerkupplung schließen ihren Betrieb aus. Die beschädigte Anhängerkupplung darf nicht repariert werden.
    • Nationale Richtlinien über die technische Abnahme der Kugelkupplung müssen beachtet werden.
  • Was ist eine Genehmigung und ob sie im Falle der Anhängerkupplung erforderlich ist?

    • Jede Anhängerkupplung muss einer Reihe von Fachtests unterzogen werden, bevor er verkauft wird. Es wird seine Zugkraft und Stützlast auf die Kugel, sowie Beständigkeit gegenüber äußeren Faktoren geprüft.

      Alle Hersteller von Anhängerkupplungen in Ländern der Europäischen Union sind verpflichtet, dieselbe Tests durchzuführen, nach deren erfolgreichem Abschluss sie ein Zertifikat sowie eine Zulassung zum Verkauf auf dem Gebiet der ganzen Union erhalten. Das Zeichen e oder E bedeutet richtige Genehmigung, e ist ein Zertifikat, ausgestellt aufgrund der EU-Richtlinie, E dagegen ist ein Qualitätszeichen, das aufgrund der UN/RCE-Regelung verliehen wird. Die Genehmigungen e und E sind gleichwertig, die „Sicherheitszeichen B” dagegen sind schon nicht mehr aktuell. Die Bezeichnung des Zertifikates besteht aus dem Buchstaben "e" und die Ziffern bezeichnen das Land, in welchem die Anhängerkupplung hergestellt und geprüft wurde, z.B:

      •e4 – Schweden
      •e13 – Deutschland
      •e 20 –Polen
      •e24 – Frankreich

  • Wo finde ich die Montageanleitung der Anhängerkupplung?

    • Die genaue Montageanleitung der Anhängerkupplung in einer Druckform wird jeder Anhängerkupplung der Firma Steinhof beigelegt. Man kann sie auch direkt von unserer Webseite herunterladen.
  • Kann in einem Kraftfahrzeug mit Gasanlage eine Anhängerkupplung montiert werden?

    • Beim Einkauf einer Anhängerkupplung für ein Kraftfahrzeug mit Gasanlage soll man alles genau beachten. In vielen Fällen kann die Anhängerkupplung in solchem Fahrzeug nicht montiert werden, weil sich die Anlagebauteile oft in der Nähe von Fertigstellen befinden, die für die Montage der Anhängerkupplung bestimmt sind.
  • Ich habe die Anhängerkupplung schon montiert – was soll ich weiter machen?

    • Wenn die Anhängerkupplung montiert ist, soll man sich in eine Fahrzeug-Bezirksprüfstation begeben, wo man eine Bescheinigung erhält, ob die Montage richtig ist und ob die Anhängerkupplung alle Anforderungen erfüllt. Der Diagnostiker wird nach einer Kontrolle folgender Dokumente eine entsprechende Bescheinigung ausstellen: Kaufbeleg der Anhängerkupplung, Typenschild an der Anhängerkupplung, Zulassungszertifikat (auf dem Typenschild), Montageanleitung der Anhängerkupplung und Beurteilung der korrekten Montage der Anhängerkupplung. Wenn wir schon in Besitz der Bescheinigung von der Fahrzeug-Bezirksprüfstation sind, begeben wir uns in das Verkehrsamt und erhalten dort eine Eintragung in den Fahrzeugschein. Man soll den Fahrzeugschein und die Bescheinigung von der Fahrzeug-Bezirksprüfstation mitnehmen.
  • Kann man die Anhängerkupplung nach einem Autounfall wieder anwenden?

    • Bei einem Autounfall, während dessen der Heckteil des Kraftfahrzeuges mit einer vorher montierten Anhängerkupplung beschädigt wurde, kann auch die Anhängerkupplung aufgrund einer Überlastung beschädigt werden. Man kann es erkennen, weil an der Anhängerkupplung eine Verformung auftritt. Die Faktoren, die auf eine Beschädigung deuten können, sind: Beschädigung eines Oberflächenkorrosionsschutzes/farbige Oberfläche, unnatürliche Kerben oder Verschiebungen der Kugel in Bezug auf die Kraftfahrzeugmitte, Verschiebungen im Bereich der Kugelbefestigung, ein zu großes Spiel (bei abnehmbarer Anhängerkupplung). Die Anhängerkupplung, der solche Schäden aufweist, darf nicht weiter benutzt werden.
  • Können gebrauchte Anhängerkupplungen erneut an einem anderen Fahrzeug montiert werden?

    • Bevor die Anhängerkupplungen auf dem Markt verkauft werden, werden sie einer Fachprüfung unterzogen, deren Ergebnis eine Genehmigung ist. Jede Anhängerkupplung besitzt ein Prüfzeichen und unterliegt einer amtlichen Registrierung nach einer Montage am Kraftfahrzeug. Nach der Montage ist die Anhängerkupplung ein integraler Bestandteil des Fahrzeuges und es ist verboten, ihn an einem anderen Fahrzeug zu montieren. Die auf dem polnischen Markt angebotenen Anhängerkupplungen stammen hauptsächlich von Unfall- oder Schrottwagen. Solche Anhängerkupplungen können schwer beschädigt sein, sogar wenn das äußere Aussehen keine Einwände erhebt. Zu den häufigsten und gefährlichsten Schäden der gebrauchten Anhängerkupplung gehören: schwache Kugel nach einem Unfall am Heck des Fahrzeuges (die Kugel ist nicht krumm), Verformung der Kugel oder des Trägers nach einem Unfall am Heck des Fahrzeuges (nicht immer sichtbar), Korrosion von Schweißnähten und Stahlteilen (häufig mit einer Farbschicht vor dem Verkauf bedeckt), Schäden des Ausspannsystems (die Kugel kann sich bei der Nutzung selbst ausspannen), es fehlen wichtige Bauteile, Dokumentation und Typenschild.
  • Ist für jede Anhängerkupplung ein Elektrosatz notwendig?

    • Um einen Anhänger sicher und gemäß den Verkehrsvorschriften schleppen zu können, soll eine entsprechende Beleuchtung gewährleistet werden. Zu diesem Zweck sollte man für die Anhängerkupplung einen Elektrosatz kaufen. Auf dem Markt gibt es 7 oder 13 Pin Elektrosätze, universelle Elektrosätze, universelle Elektrosätze mit Modul und fahrzeugspezifische Elektrosätze. Die Wahl von einem entsprechenden Elektrosätze hängt davon ab, was geschleppt wird.
  • Wodurch unterscheiden sich 7 und 13 Pin Elektrosätze; welches Elektrosatz soll ich wählen?

    • Die Wahl von einem entsprechenden Elektrosatz hängt davon ab, was geschleppt oder welcher Träger montiert wird.
      Die Schleppmöglichkeiten des Fahrzeuges sind groß. Das Fahrzeug kann einen kleinen Anhänger schleppen (bis 750 kg) oder auch einen Wohnwagen. An der Kupplungskugel kann auch ein Fahrradträger montiert werden. Der 7 Pin Elektrosatz findet bei den Anhängern unter 750 kg zulässiges Gesamtgewicht Anwendung. Der 7 Pin Elektrosatz überträgt lediglich Grundlichter (Fahrrichtungsanzeiger, Stand-, Brems- und Brems- und Nebellicht) und deshalb findet es gemäß den EU-Vorschriften bei den Anhängern unter 750 kg zulässiges Gesamtgewicht Anwendung. Schwerere Anhänger müssen eigenes Rückfahrlicht haben und diese Funktion erfüllt nur das 13 Pin Bündel. Zu den zusätzlichen Funktionen dieses Elektrosatzes gehören: Übertragung einer unterbrechungsfreien Stromversorgung in den Anhänger, z.B. für Anlagen im Wohnwagen, Ladekabel und Rückfahrlicht
  • Ist im Elektrosatz ein Modul notwendig?

    • Abhängig von der Kompliziertheit des elektronischen Systems des Fahrzeuges finden wir im Set mit einem Elektrosatz ein elektronisches Steuermodul, aber wahrscheinlich ist ein Elektrosatz ohne Modul ausreichend. Ein Elektrosatz mit Modul für die Anhängerkupplung ist für die Fahrzeuge unentbehrlich, die folgendes besitzen: CAN-Bus (Art eines „Betriebssystems” im Kraftfahrzeug), ein Check Control-System (der Computer informiert den Fahrer über durchgebrannte Lampen); Parksensoren (wenn wir die Funktion einer automatischen Deaktivierung der Parksensoren nach dem Einstecken des Anhängersteckers haben wollen).
  • Brauche ich ein zusätzliches – drittes Kennzeichenschild, wenn ich einen Fahrradträger montiere?

    • Gemäß den in Polen geltenden Vorschriften soll jedes Kraftfahrzeug zwei Kennzeichenschilder haben – von vorne und von hinten – wobei das hintere Schild zusätzlich beleuchtet werden soll. Irgendein Bauteil des Kraftfahrzeuges kann die Schilder nicht abdecken. Wenn wir einen Fahrradträger an der Heckklappe oder einen Haken montieren, wird oft das Kennzeichenschild abgedeckt. Die Abdeckung ist gemäß der Straßenverkehrsordnung Art. 60, Abs. 1 Pkt. 2 verboten. Bis Ende 2015 wurden die Personen, die gegen das Verbot verstießen, mit einem Strafmandat bestraft. Die Änderungen sind im Januar in Kraft getreten. Aufgrund der geänderten Vorschriften kann der Fahrer ein zusätzliches Kennzeichenschild für einen Fahrradträger beantragen. Man braucht somit das hintere Kennzeichenschild nicht zu demontieren und es am Fahrradträger zu montieren, wie manche Fahrer getan haben. Manchmal wurde am Fahrradträger eine Abbildung des Kennzeichenschildes montiert. Zur Zeit kann das zusätzliche Kennzeichenschild in beliebiger Zeit beantragt werden, nicht unbedingt bei Erstzulassung des Fahrzeuges. Zu diesem Zweck soll beim Verkehrsamt am Landratsamt ein Antrag gestellt werden. Zur Einsicht sollen ein Fahrzeugschein und ein Fahrzeugbrief beigelegt werden, falls diese Dokumente ausgestellt wurden. Man soll auch den Personalausweis und eine Bescheinigung über Zahlung einer Gebühr für das zusätzliche Schild vorlegen. Wir werden gebeten, auch einen Haftpflichtversicherungsschein des Kraftfahrzeuges vorzulegen. Das dritte Kennzeichenschild ist für Halter der Personenkraftwagen bestimmt. Die Halter von Motorrädern oder Ackerschleppern erhalten dieses Schild nicht. Das zusätzliche Schild kann an einem beliebigen Platz angebracht werden. Gemäß der Verordnung über Zulassung und Kennzeichnung von Fahrzeugen soll man das Schild an die Stelle am Fahrradträger anbringen, die dafür bestimmt ist. Wenn der Fahrradträger Lichter des Fahrzeuges abdeckt, soll er eigene Beleuchtung haben.
BEGLEITEN SIE UNS   

Ta strona używa cookie i innych technologii. Korzystając z niej wyrażasz zgodę na ich używanie, zgodnie z aktualnymi ustawieniami przeglądarki.